Ich habe heute mit einer Freundin telefoniert die bei der Transident e.v. als Beraterin tätig ist. Scheinbar müssen heute Transfrauen zu der Indikation für die Hormontherapie vom Arzt, auch noch die Genehmigung der Krankenkasse sich einholen. Das finde ich natürlich extrem irritierend und natürlich eine enorme Belastung für die transmenschen. Im übrigen spreche ich in meinem Blog hauptsächlich über Transfrauen, da ich zu Transmännern keinen Kontakt habe und nicht wirklich aussagefähiges dazu sagen kann. Obwohl ich das nicht so richtig glauben kann, da ich immer davon ausgegangen bin, dass die Indikation vom Facharzt zur Hormontherapie aussagefähig ist. Dies betrifft aber nur Transfrauen die noch ganz am Anfang ihre Behandlung sind bzw noch keine Hormone erhalten hat.

Tagesblick_101519
Tagesblick

Warum das jetzt so ist kann ich nicht sagen, aber ich werde weitere Nachforschungen diesbezüglich stellen. Wahrscheinlich hängt es damit zusammen, das viele Transfrauen in jungen Jahren eine Hormontherapie erhalten haben und nach der Pubertät als junge Frau es bereut haben diesen Weg zu gehen. Das kommt natürlich auch mal vor und es kommt daher zu Problemen. Sofern das Brustwachstum schon abgeschlossen ist lässt sich die Brust nur amputieren. Es ist schwierig eine Hormontherapie abzubrechen und sollte daher gut überlegt sein. Aber das nun die Krankenkassen darüber mitzuentscheiden haben finde ich nicht richtig. Denn letztendlich muss ein Arzt entscheiden was das richtige und beste für seinen Patient oder Patientin ist. Und nach meinem Empfinden kann das ausschließlich nur ein Arzt und nicht ein kaufmännischer Angestellter der Krankenkasse. Aber wie gesagt, vielleicht ist das alles nur ein Missverständnis! Ich bin mal gespannt was ich da noch herausfinde und werde gerne darüber berichten. (Dieser Text wurde mit einem Sprachprogramm geschrieben. Eventuelle Fehler bitte ich zu entschuldigen.)

Today I called a friend who works at Transident e.v. works as a consultant. It seems that today trans women have to get the approval of the health insurance company for the indication for hormone therapy from the doctor. I find that of course extremely irritating and of course an enormous burden for the trans people. Incidentally, I mainly talk about trans women in my blog, as I have no contact with trans men and cannot really say anything meaningful about them. Although I can’t really believe it, because I’ve always assumed that the specialist’s indication for hormone therapy is meaningful. However, this only affects trans women who are still at the very beginning of their treatment or who have not yet received any hormones.

I cannot say why this is now, but I will do further research into this. It is probably related to the fact that many trans women received hormone therapy at a young age and regretted going this route as a young woman after puberty. Of course, that happens from time to time and therefore problems arise. If the breast growth has already been completed, the breast can only be amputated. It is difficult to stop hormone therapy and should therefore be considered carefully. But I don’t think that’s right that the health insurances have to help decide. Because ultimately a doctor has to decide what is right and best for his or her patient. And in my opinion, only a doctor can do this and not a commercial employee of the health insurance company. But as I said, maybe this is all just a misunderstanding! I’m curious what I’ll find out and will be happy to report on it. (This text was written with a language program. I apologize for any errors.)

2 thoughts on “Hormonetherapie für Transfrauen nach Genehmigung durch die Krankenkassen

Kommentar verfassen

Kochen in der Pandemie

14. April 2021

%d Bloggern gefällt das: